Eigenkompositionen

Songtexte und lyrics

WIRKLICH ALLES

Zu Beginn Eures Lebens war die Welt voller Licht
so glücklich und frei, Zweifel kanntet ihr nicht
die ganze Welt stand Euch offen,  jeder Tag wie ein Fest
und ich hab mir gewünscht, dass ihr das nie vergesst.

Ihr seid wirklich alles, was ich liebe
das schönste Gedicht, das ich je schriebe
Ich sag es laut, keine Zeit zu verlier’n
lasst in eurem Leben stets die Liebe regier’n

In der Not bin ich Rüstung und euer Schwert
damit ihr möglichst sicher und unversehrt
die Welt erkundet, durchs Leben geht
viele Abenteuer mit Löwenmut besteht.

Ihr seid wirklich alles, was ich liebe
das schönste Gedicht, das ich je schriebe
Ich sag es laut, keine Zeit zu verlier’n
lasst in eurem Leben stets die Liebe regier’n

Doch Wenn Euer Schiff mal in Seenot gerät
die Segel zerstört, kein Land mehr in Sicht
Sendet Leuchtzeichen aus, ruft mich an in der Nacht
ich bin für euch da, mit all‘ meiner Kraft

SONG ANHÖREN =>


—————————————————————–


KOPF AUS, HERZ AN

Ich kenn‘ das gut, die Angst nicht gut genug zu sein
willst raus aus deiner Haut und glaubst, du bist damit allein
Manchmal braucht es Mut, den ersten Schritt zu geh’n
und neue Wege kann man nur mit offnen Augen seh’n.

Geh einfach los – lauf‘ Schritt für Schritt
traust du nicht allein, dann nimm‘ dir Freunde mit.
Komm mit mir, es wird Zeit, dass du mal Land gewinnst
und Dir ein Leben wählst, das du selbst bestimmst.

Ich hab nen Platz hier an der Sonne für dich reserviert,
Kopf aus, Herz an – woll’n mal sehen, was passiert
Komm her, setz‘ dich zu mir und erzähl mir was von dir
schreib deine Träume … auf ein großes Blatt Papier


Lass dich nicht verdrehen, lass dir nichts erzähl’n
wärst du nicht wie du bist, dann würdest du mir fehl’n
Jeder ist auf seine Weise – wunderbar,
manchmal rätselhaft, manchmal sonnenklar.

Ich hab nen Platz hier an der Sonne für dich reserviert,
Kopf aus, Herz an – woll’n mal sehen, was passiert
Komm her, setz‘ dich zu mir und erzähl mir was von dir
schreib deine Träume … auf ein großes Blatt Papier

SONG ANHÖREN =>


—————————————————————–


HAND AUFS HERZ

Du suchst nach Antworten auf all’ deine Fragen.
Diese Stille kannst du selbst kaum ertragen.
Leise, leise schleichst Du aus dem Leben,
Kannst nicht vergessen, kannst nicht vergeben.

Du bist so müde und starrst vor die Wand,
blickst in den Spiegel und hast dich kaum erkannt.
Du suchst den Anfang, siehst kein Ende
und fragst dich ständig, wann kommt die Wende?

Hand auf’s Herz – lege Deinen Schmerz in
meine Hände bis die Nacht zu Ende

Du hast gekämpft – gekämpft bis zuletzt.
Hast beinah deine Seele verletzt.
Fühlst dich betrunken, ohne Zeit und Raum.
Das sich was ändert? Du glaubst es kaum.

Dein Herz ist müde, drehst dich im Kreise.
Schick deine Zweifel einfach auf die Reise.
Denk nicht zurück, nur noch nach vorn,
Hast deine Zukunft noch nicht verlor’n.

Hand auf’s Herz – lege Deinen Schmerz in
meine Hände bis die Nacht zu Ende

Bleib bei Dir, die Zeit ist längst gekommen,
um zu erkennen, Du kannst nur noch gewinnen.
Die Augen trüb, dein Blick spricht Bände
Komm, nimm Dein Herz in beide Hände.

Hand auf’s Herz – lege Deinen Schmerz in
meine Hände bis die Nacht zu Ende


—————————————————————–


WO WILLST DU HIN?

Gedankenverloren, Augen blind
spürst die Kälte, rauher Wind.
Wirbelnde Stürme, tosendes Meer
Körper wird schwer, der Kopf ganz leer.

Bist kalt und nass bis auf die Haut,
hast du denn nur auf Sand gebaut?
Welt ist versunken, Welt verlor’n?
Wirst jeden Morgen neu gebor’n.

Wo willst du hin? Wo kommst du her?
Glaubst Du an dich? Ich glaube nicht.
Wo willst du hin? Wo kommst du her?
Wer glaubt an Dich, glaubst du an mich?

Die Angst, die dir den Atem nimmt
und deine Welt ins Wanken bringt
glaub mir, dass ich’s vestehen kann,
komm, fang nochmal von vorne an!

Verlasse Deine kleine Welt
die dich so stark am Boden hält,
such’ nach dem unbekannten Land
und nimm die Beine in die Hand!

Wo willst du hin? Wo kommst du her?
Glaubst Du an dich? Ich glaube nicht.
Wo willst du hin? Wo kommst du her?
Wer glaubt an Dich, glaubst du an mich?

Hattest die Hoffnung schon verlor’n,
der Weg beginnt wieder von vorn
und du erinnernst dich bestimmt
an Träume, die zu leben sind.

Lycrics: Petra Berghaus